Neonregen von James Lee Burke

Ullstein, 01.11.1992 ISBN 9783548107172 300 Seiten

Ullstein, 01.11.1992
ISBN 9783548107172
300 Seiten

Wieso gibt es denn hier keine Neuauflage? Und auch von seinen anderen Büchern nicht? Und weshalb werden seine Krimis seit 2003 nicht mehr ins Deutsche übersetzt? James Lee Burke ist wirklich eine Bereicherung für die Krimiszene und die zahlreichen Auszeichnungen für seine Werke sprechen für sich.
Neonregen ist das erste Buch mit dem Protagonisten Dave Robicheaux, der als Polizist in New Orleans lebt und arbeitet. Wie viele Helden seiner Art hat er ein massives Alkoholproblem (wenn auch seit einigen Jahren trocken) und neigt zur Schwermut als Folge seines Vietnameinsatzes (das Buch ist aus dem Jahre 1987). Doch im Gegensatz zu Anderen versinkt er nicht nur in Schwermut, sondern hinterfragt und analysiert das, was um ihn herum vorgeht. Es sind schon fast philosophische Ausarbeitungen, an denen uns Robicheaux teilhaben lässt (‚Um uns von unserer Vergangenheit zu befreien,…, behandeln wir sie wie eine verblassende Erinnerung. Gleichzeitig ist die Vergangenheit jedoch das Einzige, was uns eine gewisse Identität verleiht.‘). Und trotz aller Erfahrungen glaubt er noch immer an das Gute, die Gerechtigkeit und die Wahrheit.
Nicht ganz einfach im Süden der USA, wo Schwarze noch Nigger sind, Beziehungen das Wichtigste und Korruptheit auch der Polizei an der Tagesordnung. Als Robicheaux eine junge Schwarze tot im Fluss findet und diese ohne Obduktion als ‚ertrunken‘ gemeldet wird, nimmt er eigene Ermittlungen auf. Er scheint in ein Wespennest gestochen zu haben, denn plötzlich findet er sich im Visier von Berufskillern und -schlägern, dem CIA, dem Schatzamt und selbst einige Kollegen scheinen sich gegen ihn zu wenden. Doch Robicheaux macht weiter…
Das alles ist klasse geschrieben, aktuelle Probleme der damaligen Zeit sind überzeugend mit eingearbeitet, wie oben bereits erwähnt finden sich fast schon philosophische Diskurse und Action und Spannung kommen ebenfalls nicht zu kurz. Glaubwürdig wirkt auch die Darstellung des damaligen Südens, man merkt hier kennt sich einer aus. Ein Krimi wie er sein sollte – einfach richtig gut!!

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Rezensionen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s